+49 (0)5223 79 29 802 wbahre@ressourcen-werkstatt.de

Wir müssen reden, Herr Trump

von | Jun 2017 | Kommunikation

Wut und Ärger richtig ausdrücken

Gibt es nicht auch jemanden in Ihrem Umfeld, dessen Verhaltensweisen Sie nicht verstehen oder Sie nicht gutheißen können? Wie verhalten Sie sich, wenn Sie mit dieser Person in Beziehung stehen? Oder Betroffener dieser Verhaltensweisen sind?

Wie groß ist die Gefahr, dass Sie von Ihren Emotionen geleitet werden, wenn Sie diese Person zur Rede stellen? Schlucken Sie Ihre Wut, Ärger oder das Gefühl, welches bei Ihnen gerade aktiv ist, einfach runter? Oder ziehen Sie sich zurück und hoffen, dass es schon nicht so schlimm wird?

Oder aber schalten Sie auf Angriff und vertrauen darauf, als Sieger vom Platz zu gehen?

In diesem Blogartikel stelle ich Ihnen eine lohnenswerte Alternative vor.

Folgen unangepasster Kommunikation.

Kommunikation ist in meiner Arbeit als Coach und Trainer immer ein Thema. Häufig werde ich hinzugezogen, wenn Konflikte sich nicht mehr aus sich selbst heraus lösen lassen. Konflikte kosten viel. Partnerschaften/Beziehungen gehen auseinander. Selbstvertrauen schwindet. Menschen ziehen sich aus dem Leben zurück. Im beruflichen sind die Folgen sogar so schwerwiegend, dass daran schon ganze Unternehmen zugrunde gegangen sind.

Aber in den allermeisten Fällen sind die Folgen gar nicht unmittelbar spürbar. Ich kenne Ehen, die halten schon 30 Jahre. Nur, zu sagen hat man sich nicht mehr viel.

Im beruflichen Bereich lassen sich fast überall Potenziale entdecken, wenn die Menschen in der Lage wären, sich so auszudrücken, dass die Ziele und Bedürfnisse aller erreicht werden können.

Nichts ist falsch – Nichts ist richtig.

Recht oder Unrecht. Falsch oder richtig. Gut oder schlecht. Diese Sichtweise sollten Sie verlassen, wenn Sie zukünftig erfolgreicher kommunizieren wollen.

(Be)-Wertungen, (Ver)-Urteile führen zu einer lebensentfremdenden Kommunikation und provozieren Konflikte. Den Begriff „lebensentfremdende Kommunikation“ benutzt Marshall B. Rosenberg, der die gewaltfreie Kommunikation ins Leben gerufen hat.

Diese Art der Kommunikation, wie Marshall sie populär gemacht hat, führt zu einer lebensbejahenden Kommunikation. Was ist damit gemeint?

 Wut und Ärger richtig ausdrücken, ohne den anderen zu verletzen.

Gefühle wie Wut, Ärger und Zorn sind hilfreiche Indizien, das etwas in Ihnen beachtet werden will. Diese einfach zu ignorieren wäre fatal. Ihr Körper würde dann andere Mittel einsetzen, um Ihre Aufmerksamkeit auf ein fehlendes Bedürfnis zu bekommen. Alte Lebens-Weisheiten berichten davon: „Das schlägt mir auf den Magen.“ oder „Mir sitzt etwas im Nacken.“

Da Sie sehr wahrscheinlich nicht die Möglichkeit haben werden mit Donald Trump zu reden, nehmen wir an dieser Stelle mal ein anderes Beispiel. Sie haben sich mit jemanden um 18.00 Uhr verabredet. Es ist 18.15 Uhr. Keiner da. Es ist 18.30 Uhr. Immer noch keiner da. Um 18.45 Uhr kommt Ihre Verabredung. Was sagen Sie jetzt?

„Du bist zu spät!“ (Wir nehmen mal eine leichte Variante) Was hört der andere? Einen Vorwurf. Die logische Konsequenz ist, dass er sich rechtfertigen wird, sich verteidigt oder gleich zum Gegenangriff übergeht:

„Das musst Du gerade sagen. Wie war es denn bei unserer letzten Verabredung. Wer ist denn da um eine geschlagene Stunde zu spät gekommen?“ …

Sie können sich vorstellen, wie es in dieser Szene vielleicht weitergehen wird.

Bei einer 45minütigen Verspätung bin ich schon ziemlich angefressen. In diesem Zustand ist es mir wahrscheinlich nicht möglich meine Gefühle zu unterdrücken. Demzufolge habe ich häufiger solche Dialoge geführt, wie oben beschrieben. Dies änderte sich erst dann, als ich mich mit der Methodik der Gewaltfreien Kommunikation auseinandergesetzt habe.

Wertschätzende Kommunikation verbindet.

Lernen Sie die Sprache, die Sie erfolgreicher werden läßt.

Der erste Online-Kurs für das Modell der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Freigegeben und empfohlen vom Junfermann Verlag, Paderborn

hier gehts zur ausführlichen Beschreibung.

Lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Bedürfnisse

Mit welcher Alternative können Sie nun Ihren Ärger Ausdruck verleihen, ohne dass der andere sich angegriffen fühlt?

Nun, zunächst müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass es niemals die Handlung einer anderen Person ist, die in Ihnen ein Gefühl entstehen lässt. Also was ist dann die Ursache für Ihr Gefühl? Es ist Ihr Gedanke, der das Verhalten des anderen in diesem Moment interpretiert. Geben Sie sich diesen Gedanken hin, sind Sie im Spiel von falsch und richtig, von wer hat Recht, wer hat Unrecht.

Ihr erster Schritt ist es nun, sich bewusst zu werden, dass es Ihre Interpretation, Ihr Gedanke ist, der das Gefühl in Ihnen entstehen lässt. Mit diesem Bewusstsein lenken Sie nun Ihre Aufmerksamkeit darauf, was in Ihnen gerade passiert. Am leichtesten finden Sie die Ursache Ihrer Gefühle, wenn Sie darauf achten, welche Bedürfnisse in Ihnen gerade vorhanden sind.

Was sind Ihre Bedürfnisse in diesem Moment? Wenn Sie in Kontakt sind mit Ihren Bedürfnissen, dann entsteht niemals das Gefühl von Ärger oder Wut. Wut richtet Ihre Aufmerksamkeit auf das, was im Außen passiert, was der andere gemacht hat. Auf das, wie Sie sich entschieden haben, dies zu bewerten. In diesem Moment sind Sie abgeschnitten von Ihren Bedürfnissen.

Sie haben also die Wahl: Wollen Sie über sich oder den anderen urteilen, oder wollen Sie sich in Kontakt mit Ihren Bedürfnissen oder den Bedürfnissen des anderen bringen?

Wenn Sie letzteres wählen, dann helfen Ihnen die Wörter „Ich“ und „weil ich“ in Ihrer Ausdrucksweise.

Ich bin wütend, weil ich dies oder jenes brauche.“

Gefühle und Bedürfnisse gehören immer zusammen. Ihre Gefühle machen Sie darauf aufmerksam, dass eines Ihrer Bedürfnisse erfüllt werden möchte. Dies zu erkennen und dem zu folgen, ist Ihre Motivation und Ihre Energie, um überhaupt etwas tun zu können. Wut blockiert Sie nur dabei. Deswegen halte ich es für wichtig unserer Wut Ausdruck zu verleihen. Richten Sie dabei Ihre ganze Aufmerksamkeit auf Ihre Bedürfnisse. Sie haben ein Recht, sich dieses Bedürfnis zu erfüllen. Ja, mehr noch, es ist sogar Ihre Pflicht.

Kommen wir zurück zu unserem Beispiel. Was könnten Sie in diesem Moment zu sich selbst sagen?

Vielleicht: „Ich bin wütend, weil er eine dreiviertel Stunde zu spät gekommen ist.“

Halt! Vermeiden Sie das Wort „er“. Ersetzen Sie das Wort „er“ durch „ich“ und formulieren Sie den Satz neu. So kommen wir der Sache schon näher.

Also, nochmal in sich gehen und sich mehr mit Ihren Bedürfnissen verbinden. Nehmen Sie sich die Zeit die Sie brauchen. …

Vermeiden Sie Schubladen.

Während dieser Zeit werden Ihnen möglicherweise viele Dinge in den Sinn kommen. Sie werden möglicherweise erkennen, in welche „Schublade“ Sie die andere Person unbewusst gesteckt haben: „Typisch, der ist doch immer unverlässlich.“ Sie werden möglicherweise erkennen, dass es Ihre Art des Denkens ist, dass Sie immer wieder in solche Situationen bringt. Vielleicht werden Sie auch erkennen, dass es Ihnen schwerfällt in Kontakt zu Ihren Bedürfnissen zu kommen. Versuchen Sie es trotzdem immer wieder. Sie müssen kein Übermensch sein, um in solchen Situationen anders zu reagieren.

Vertrauen Sie sich. Alles was Sie dafür tun müssen ist erstmal zu schweigen. Einfach nichts zu sagen, dass den anderen beschuldigt oder bestraft. Danach könnte der Satz so lauten:

„Ich bin wütend, weil ich mehr Verlässlichkeit brauche.“

 

Die Schritte im Überblick

  • Sagen Sie erstmal nichts.
  • Beobachten Sie Ihre Gedanken.
  • Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit, auf das was in Ihnen lebendig ist.
  • Verbinden Sie sich mit Ihren Bedürfnissen.
  • Tun Sie das ebenfalls mit Ihrem Gegenüber! Auch dieser Mensch wird von seinen (unbewussten) Bedürfnissen geleitet.
  • Bringen Sie dann, aber erst dann, Ihre Wut zum Ausdruck und sagen Sie dem anderen, welche Ihrer Bedürfnisse nicht erfüllt sind.
  • Vergewissern Sie sich, was der andere verstanden hat.

Wenn beide Seiten in Kontakt mit Ihren Bedürfnissen sind, besteht die Voraussetzung den Dialog so weiterzuführen, dass Sie einen Weg finden, wie sie sich ihre Bedürfnisse gegenseitig erfüllen können.

Mir gelingt es mittlerweile den Prozess des „Still seins“, wenn nötig, 20 Sekunden zu halten. Ich kann Ihnen versichern: Eine lohnenswerte Zeit. Meine Beziehungen gewinnen von Tag zu Tag an Qualität. Mein Leben auch.

„Nicht die Tatsachen selbst machen das Leben schwer, sondern unsere Bewertung der Tatsachen.“

Epictetus

Werden Sie Freiraum-Experte!

Lassen Sie sich wie viele andere inspirieren. Geben Sie Ihrem Leben neue Impulse. Denken Sie neu und anders. Schaffen Sie Ressourcen. Nutzen Sie Angebote, die verändern. Alles exklusiv für Sie. Gerade-Weg zu Ihnen.

Kostenfreie Anmeldung zu unserem Ressourcen-Letter.

hier anmelden

 

Wem vertrauen?

...

Morgen ist der beste Tag

...

Am Ziel vorbei

...

Urlaub – eine Lernzeit fürs Leben

Nach meinem letzten Urlaub habe ich einen Entschluss gefasst: Ich mache ab sofort keinen Urlaub mehr! Nein, nicht weil der letzte Urlaub so scheußlich war, sondern eher das Gegenteil. Wenn Sie wissen wollen, was mich zu diesem Entschluss geführt hat, lesen Sie meinen...

Gescheit gescheitert

...

Multitaskingfähig – ist das heilbar?

...

Die Ressourcen-Werkstatt

"Wenn etwas gut werden soll, verdient es unsere ganze Aufmerksamkeit."

© 2016 Die Ressourcen-Werkstatt

Strategieberatung

Persönlichkeitsseminare

Online Kurse

Aktuelles

Zertifizierung zum neuen Förderprogramm UWMplus

 

Erfahrungen & Bewertungen zu Wolfgang Bahre | Die Ressourcen-Werkstatt

Pin It on Pinterest

Shares