+49 (0)5223 79 29 802 wbahre@ressourcen-werkstatt.de

Team-Bewusstsein fördern

Wenn der Löffel zum wichtigsten Objekt wird

 „Ich kann so nicht arbeiten!“ Diese Aussage hörte ich vor kurzem in einem Teamworkshop. Einem Teammitglied störte, dass er bei Arbeitsbeginn ständig dreckiges Arbeitsgeschirr vorfand.

„Stell Dich nicht so an“, „Das dauert mal gerade 2 Minuten, dann ist alles wieder sauber.“ „Du bist schon genauso penibel wie Heike. Das ging auch nicht.“ „Du hast Probleme…“

Als Führungskraft und Kollege sollten Sie mit vorschnellen Äußerungen selbst bei Kleinigkeiten vorsichtig sein. Über Folgen und Alternativen unbewussten Verhaltens handelt dieser Blogbeitrag.

Der Zweck allein heiligt nicht die Mittel.

Wodurch wird ein Team-Bewusstsein beeinflusst?

  1. Die Zweck-Gemeinschaft

Jeder Gemeinschaft liegt eine Existenzberechtigung zugrunde. Z.B ist ein Arbeitsteam eine Zweck-Gemeinschaft mit einer definierten Aufgabe. Diese hat sie zu lösen. Das möglichst effektiv. Je nach Führungskultur geschieht das auf unterschiedlichster Weise. In den allermeisten Fällen ist es eine ziel- und lösungsorientierte Weise, die wenig Spielraum für Individualismus lässt. Die Folge: Die Bedürfnisse des Einzelnen werden häufig überhört.

  1. Die Sinn-Gemeinschaft

So gehen andere Teams mehr und mehr dazu über, den Sinn der Aufgabe in den Vordergrund zu stellen. So wird die Zweck-Gemeinschaft zu einer Sinn-Gemeinschaft. Ziel einer Sinn-Gemeinschaft ist es, gemeinsam für ein lohnenswertes Ziel zu agieren. Schließlich ist das Sinnverständnis eine Grundvoraussetzung für Motivation. Zudem glaubt man damit einen größeren individuellen Gestaltungsspielraum zu haben. Doch meist stimmt das nur auf den ersten Blick. Irrtümlicherweise geht man nämlich häufig davon aus, dass alle das gleiche Sinnverständnis haben. Und dass es nur das „eine“ Sinnverständnis gibt. Alles, was davon abweicht, fällt auf. Und wird bedeutungslos oder treffender gesagt, sinnlos.

  1. Die Herz-Gemeinschaft

Die engsten Beziehungen findet man in einer Herz-Gemeinschaft. Eine reine Herz-Gemeinschaft erlaubt die Andersartigkeit. Hier begegnet man sich auf Augenhöhe. Sie lebt ohne Bedingung. Herz-Gemeinschaften entspringen aus dem Gefühl der Liebe. Wie es in vielen Paar-Beziehungen und Familien wahrnehmbar ist. Diese Gemeinschaftsform findet man in beruflichen Teams, die untereinander ein starkes Vertrauensverhältnis aufgebaut haben. Nur wird hier nicht der Begriff Liebe genannt. Ableitende Formen von Liebe sind Anerkennung und Wertschätzung.

Wie schafft man ein gutes Team-Bewusstsein?

Diese Frage kann so nicht beantwortet werden.

Wir Menschen neigen dazu alles zu bewerten. Und möglichst will man natürlich immer das Beste, Größte, erfolgreichste, effektivste… und, und, und.

Das setzt zum einen voraus, dass es so etwas gibt wie das „Beste“… und zweitens, dass man weiß, was genau das „Beste“ ist.

Marshall B. Rosenberg, ein bekannter Konfliktmoderator, nennt diese Art der Sprache eine statische Sprache. Eine statische Sprache geht davon aus, dass es eine Stabilität, eine Norm im Leben gibt. Die heutige Zeit ist aber bestimmt von Prozessen, Veränderungen, Unterschiedlichkeiten, Wachstum, Interaktionen, Herausforderungen und Komplexität.

Es ist Zeit für eine neue Sprache. Dies gelingt aber nur, wenn wir ein neues, anderes Bewusstsein schaffen.

Ein Bewusstsein, dass unterscheidet zwischen Bewertung und Beobachtung.

Das Herzstück einer Gemeinschaft ist nicht Akzeptanz. Auch nicht Respekt. Es ist das Erkennen der Gleichwertigkeit.

Der Wert Mensch im Team

Im Team mag es Aufgaben geben, die sich in der Wichtigkeit unterscheiden. Diese Aufgaben werden Menschen zugeordnet, die eine entsprechende Qualifikation mitbringen, um diese Aufgabe bestmöglich zu lösen.

Macht es diesen Menschen dadurch wertvoller? Sicher nicht. Doch können wir das im Alltag auch so sehen? Schnell, vielleicht zu schnell, vermischen wir Verhalten und Person. Ich wage die These, dass uns allen das Bewusstsein fehlt, beides klar voneinander zu unterscheiden.

Sieht die Führungskraft den Facharbeiter auf gleicher Stufe wie die Putzfrau? Wird der Mitarbeiter, der aus Unachtsamkeit wiederholt Fehler macht, genauso behandelt, wie der Kollege, dem nachgesagt wird, nie Fehler zu machen?

Zum Thema „Fehler“ lesen Sie bitte meinen Blogartikel „Fehler machen erlaubt!? http://ressourcen-werkstatt.de/fehler-machen-erlaubt/

Wenn Ihnen die Dialoge, wie am Anfang des Artikels aufgeführt, bekannt vorkommen, dann liegt die Ursache darin, dass Menschen über Menschen Urteile fällen.

Diese Urteile sind Werturteile. Sie entstehen durch unser meist unbewusstes Wertesystem.

Wenn Sie in Ihrer Rolle als Teammitglied oder Führungskraft ein Werturteil abgeben, weil eine Aktion nicht zum gewünschten Ergebnis geführt hat, dann lenken Sie bitte Ihr Bewusstsein auf Ihr Bewertungsschema. Ihr Bewusstsein verändert sich, indem Sie sich mit diesen Fragen beschäftigen:

  • Entsteht mein Urteil aus einer nachvollziehbaren Absprache?
  • Liegt meinem Urteil eine objektive Beobachtung zugrunde?

 

Ich bin nicht grundsätzlich dagegen, zu bewerten. Ich möchte nur, dass Sie bewusst unterscheiden zwischen einem Werturteil und einem moralischen Urteil.

Analysen von anderen Menschen sind in Wirklichkeit Ausdruck unserer eigenen Bedürfnisse und Werte.

Marshall B. Rosenberg

Ein moralisches Urteil ist ein Urteil über andere, die Ihr Werteverständnis nicht mittragen.

Ein Beispiel für ein moralisches Urteil:

Ihnen ist Ordnung und Sauberkeit sehr wichtig, weil Sie gelernt haben, so schneller zu einem für Sie stimmigen Ergebnis zu kommen. Aus diesem Wertmaßstab sagen Sie zum Beispiel: „Menschen, die keine Ordnung halten, bringen es zu nichts.“

Moralische Urteile blockieren die Teamentwicklung.

Beinhaltet Ihr Urteil einen moralischen Aspekt?

Mit folgender Übung können Sie Ihr Bewusstsein zu dem Unterschied von Werturteilen und moralischen Urteilen fördern:

Nehmen Sie sich bitte 15 min. Zeit und erstellen eine Liste mit kritischen Gedanken, die Sie zu einen beobachtetem Verhalten einer anderen Person haben.

Beispiel:

Kritischer Gedanke: Beim Einkaufen beobachten Sie einen Mann, der Brötchen aus dem Selbstbedienungsregal nimmt. Dafür benutzt er aber nicht die Zange, sondern nimmt sie mit der Hand heraus. Ihr Gedanke: Das ist unhygienisch.

Ihre Wertvorstellung: Man hält sich an die Regeln für Sauberkeit und Ordnung damit keiner Schaden nimmt.

Ihre Gedanken und Gefühle: So wie der aussieht, hätte ich auch nichts anderes erwartet. Diese Rücksichtslosigkeit macht mich wütend.

Je mehr Sie sich bewusstmachen, was das Verhalten anderer bei Ihnen auslöst, desto freier können Sie entscheiden, wie Sie darauf reagieren wollen.

Achten Sie deshalb in Ihre Sprache (und in Ihrem Denken) insbesondere auf: Diagnosen, Beurteilungen, Analysen, Kritik und Vergleiche.

Ratschläge sind auch Schläge

Kommen wir zurück zu unserem Team-Beispiel. Welche Folgen hat es, wenn das Team so auf die Aussage dieser Person reagiert?

Versetzen Sie sich mal in die Lage dieser Person, die so nicht arbeiten kann. Ein für sie wichtiges Bedürfnis wird nicht erfüllt. Aber keiner erkennt es. Das Bedürfnis bleibt unerfüllt. Viel schlimmer aber ist: Zusätzlich wird Ihr auch die Botschaft vermittelt, dass ihre Bedürfnisse es nicht wert sind, beachtet zu werden.

Ist es eine Person, die über ein (noch) gesundes Selbstwertgefühl verfügt, wird an dieser Stelle nichts Wahrnehmbares passieren. Das Konto „Selbstwertgefühl“ ist ja noch gefüllt. Doch wie lange noch?

Sie können sicher sein, dass diese Art der Kommunikation Folgen haben wird. Die Folgen sind oft so subtil, dass sie als Ursache von Missstimmungen, Unzufriedenheit, Unsicherheiten, Motivationsverlust, unterschwellige Konflikte, etc. nicht wahrgenommen werden.

Bewusst-sein – worauf?

Wie ein Mensch aus Körper, Geist und Seele besteht, besteht auch ein Team aus alle drei oben genannten Gemeinschaftsformen.

Jeder will in einem Team arbeiten, wo sich Menschen auf Augenhöhe begegnen. Das Team soll wie ein Art Schutzraum Sicherheit geben. Doch welche Sicherheit suchen wir?

Meines Erachtens ist es die Sicherheit, als Mensch angenommen zu werden. So wie ich bin.

Das erfordert in erster Linie, dass Sie sich Ihrer Selbst bewusst sind. Mit welchen Urteilen laufen Sie durchs Leben? Welche Glaubenssätze beeinflussen Ihre Wahrnehmung? Die Antworten sollten Ihnen bewusst sein.

Als weiteres sollten Sie sich darüber bewusst sein, was die andere Person zu seinem Verhalten führt.

Erst dann können sie gemeinsam einen Weg finden, wie sie ein anvisiertes Ziel am besten erreichen können. Dies ist aber nur möglich, wenn beide Seiten auf Dauer ihre Bedürfnisse anerkannt und im ausreichenden Maß erfüllt bekommen.

Unser Bewusstsein entscheidet, ob aus Möglichkeit Wirklichkeit wird.

Kersten Kämpfer

Werden Sie Freiraum-Experte!

Lassen Sie sich wie viele andere inspirieren. Geben Sie Ihrem Leben neue Impulse. Denken Sie neu und anders. Schaffen Sie Ressourcen. Nutzen Sie Angebote, die verändern. Alles exklusiv für Sie. Gerade-Weg zu Ihnen.

Kostenfreie Anmeldung zu unserem Ressourcen-Letter.

hier anmelden

 

Wertschätzend kommunizieren!

 

mehr Vertrauen?

mehr gegenseitiges Verständnis?

wertschätzende Beziehungen?

Dann melden Sie sich jetzt an und lernen Sie mit individueller Begleitung die Sprache der Wertschätzung.

hier geht es zum e-coaching-Kurs

Bleiben Sie auf Erfolgs-Kurs

Projekte zur Gestaltung von Arbeits- und Lebenswelten

Wir müssen reden, Herr Trump

Wut und Ärger richtig ausdrücken

Gibt es nicht auch jemanden in Ihrem Umfeld, dessen Verhaltensweisen Sie nicht verstehen oder Sie nicht gutheißen können? Wie verhalten Sie sich, wenn Sie mit dieser Person in Beziehung stehen? Oder Betroffener dieser Verhaltensweisen sind?

Wie groß ist die Gefahr, dass Sie von Ihren Emotionen geleitet werden, wenn Sie diese Person zur Rede stellen? Schlucken Sie Ihre Wut, Ärger oder das Gefühl, welches bei Ihnen gerade aktiv ist, einfach runter? Oder ziehen Sie sich zurück und hoffen, dass es schon nicht so schlimm wird?

Oder aber schalten Sie auf Angriff und vertrauen darauf, als Sieger vom Platz zu gehen?

In diesem Blogartikel stelle ich Ihnen eine lohnenswerte Alternative vor.

Folgen unangepasster Kommunikation.

Kommunikation ist in meiner Arbeit als Coach und Trainer immer ein Thema. Häufig werde ich hinzugezogen, wenn Konflikte sich nicht mehr aus sich selbst heraus lösen lassen. Konflikte kosten viel. Partnerschaften/Beziehungen gehen auseinander. Selbstvertrauen schwindet. Menschen ziehen sich aus dem Leben zurück. Im beruflichen sind die Folgen sogar so schwerwiegend, dass daran schon ganze Unternehmen zugrunde gegangen sind.

Aber in den allermeisten Fällen sind die Folgen gar nicht unmittelbar spürbar. Ich kenne Ehen, die halten schon 30 Jahre. Nur, zu sagen hat man sich nicht mehr viel.

Im beruflichen Bereich lassen sich fast überall Potenziale entdecken, wenn die Menschen in der Lage wären, sich so auszudrücken, dass die Ziele und Bedürfnisse aller erreicht werden können.

Nichts ist falsch – Nichts ist richtig.

Recht oder Unrecht. Falsch oder richtig. Gut oder schlecht. Diese Sichtweise sollten Sie verlassen, wenn Sie zukünftig erfolgreicher kommunizieren wollen.

(Be)-Wertungen, (Ver)-Urteile führen zu einer lebensentfremdenden Kommunikation und provozieren Konflikte. Den Begriff „lebensentfremdende Kommunikation“ benutzt Marshall B. Rosenberg, der die gewaltfreie Kommunikation ins Leben gerufen hat.

Diese Art der Kommunikation, wie Marshall sie populär gemacht hat, führt zu einer lebensbejahenden Kommunikation. Was ist damit gemeint?

 Wut und Ärger richtig ausdrücken, ohne den anderen zu verletzen.

Gefühle wie Wut, Ärger und Zorn sind hilfreiche Indizien, das etwas in Ihnen beachtet werden will. Diese einfach zu ignorieren wäre fatal. Ihr Körper würde dann andere Mittel einsetzen, um Ihre Aufmerksamkeit auf ein fehlendes Bedürfnis zu bekommen. Alte Lebens-Weisheiten berichten davon: „Das schlägt mir auf den Magen.“ oder „Mir sitzt etwas im Nacken.“

Da Sie sehr wahrscheinlich nicht die Möglichkeit haben werden mit Donald Trump zu reden, nehmen wir an dieser Stelle mal ein anderes Beispiel. Sie haben sich mit jemanden um 18.00 Uhr verabredet. Es ist 18.15 Uhr. Keiner da. Es ist 18.30 Uhr. Immer noch keiner da. Um 18.45 Uhr kommt Ihre Verabredung. Was sagen Sie jetzt?

„Du bist zu spät!“ (Wir nehmen mal eine leichte Variante) Was hört der andere? Einen Vorwurf. Die logische Konsequenz ist, dass er sich rechtfertigen wird, sich verteidigt oder gleich zum Gegenangriff übergeht:

„Das musst Du gerade sagen. Wie war es denn bei unserer letzten Verabredung. Wer ist denn da um eine geschlagene Stunde zu spät gekommen?“ …

Sie können sich vorstellen, wie es in dieser Szene vielleicht weitergehen wird.

Bei einer 45minütigen Verspätung bin ich schon ziemlich angefressen. In diesem Zustand ist es mir wahrscheinlich nicht möglich meine Gefühle zu unterdrücken. Demzufolge habe ich häufiger solche Dialoge geführt, wie oben beschrieben. Dies änderte sich erst dann, als ich mich mit der Methodik der Gewaltfreien Kommunikation auseinandergesetzt habe.

Wertschätzende Kommunikation verbindet.

Lernen Sie die Sprache, die Sie erfolgreicher werden läßt.

Der erste Online-Kurs für das Modell der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Freigegeben und empfohlen vom Junfermann Verlag, Paderborn

hier gehts zur ausführlichen Beschreibung.

Lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Bedürfnisse

Mit welcher Alternative können Sie nun Ihren Ärger Ausdruck verleihen, ohne dass der andere sich angegriffen fühlt?

Nun, zunächst müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass es niemals die Handlung einer anderen Person ist, die in Ihnen ein Gefühl entstehen lässt. Also was ist dann die Ursache für Ihr Gefühl? Es ist Ihr Gedanke, der das Verhalten des anderen in diesem Moment interpretiert. Geben Sie sich diesen Gedanken hin, sind Sie im Spiel von falsch und richtig, von wer hat Recht, wer hat Unrecht.

Ihr erster Schritt ist es nun, sich bewusst zu werden, dass es Ihre Interpretation, Ihr Gedanke ist, der das Gefühl in Ihnen entstehen lässt. Mit diesem Bewusstsein lenken Sie nun Ihre Aufmerksamkeit darauf, was in Ihnen gerade passiert. Am leichtesten finden Sie die Ursache Ihrer Gefühle, wenn Sie darauf achten, welche Bedürfnisse in Ihnen gerade vorhanden sind.

Was sind Ihre Bedürfnisse in diesem Moment? Wenn Sie in Kontakt sind mit Ihren Bedürfnissen, dann entsteht niemals das Gefühl von Ärger oder Wut. Wut richtet Ihre Aufmerksamkeit auf das, was im Außen passiert, was der andere gemacht hat. Auf das, wie Sie sich entschieden haben, dies zu bewerten. In diesem Moment sind Sie abgeschnitten von Ihren Bedürfnissen.

Sie haben also die Wahl: Wollen Sie über sich oder den anderen urteilen, oder wollen Sie sich in Kontakt mit Ihren Bedürfnissen oder den Bedürfnissen des anderen bringen?

Wenn Sie letzteres wählen, dann helfen Ihnen die Wörter „Ich“ und „weil ich“ in Ihrer Ausdrucksweise.

Ich bin wütend, weil ich dies oder jenes brauche.“

Gefühle und Bedürfnisse gehören immer zusammen. Ihre Gefühle machen Sie darauf aufmerksam, dass eines Ihrer Bedürfnisse erfüllt werden möchte. Dies zu erkennen und dem zu folgen, ist Ihre Motivation und Ihre Energie, um überhaupt etwas tun zu können. Wut blockiert Sie nur dabei. Deswegen halte ich es für wichtig unserer Wut Ausdruck zu verleihen. Richten Sie dabei Ihre ganze Aufmerksamkeit auf Ihre Bedürfnisse. Sie haben ein Recht, sich dieses Bedürfnis zu erfüllen. Ja, mehr noch, es ist sogar Ihre Pflicht.

Kommen wir zurück zu unserem Beispiel. Was könnten Sie in diesem Moment zu sich selbst sagen?

Vielleicht: „Ich bin wütend, weil er eine dreiviertel Stunde zu spät gekommen ist.“

Halt! Vermeiden Sie das Wort „er“. Ersetzen Sie das Wort „er“ durch „ich“ und formulieren Sie den Satz neu. So kommen wir der Sache schon näher.

Also, nochmal in sich gehen und sich mehr mit Ihren Bedürfnissen verbinden. Nehmen Sie sich die Zeit die Sie brauchen. …

Vermeiden Sie Schubladen.

Während dieser Zeit werden Ihnen möglicherweise viele Dinge in den Sinn kommen. Sie werden möglicherweise erkennen, in welche „Schublade“ Sie die andere Person unbewusst gesteckt haben: „Typisch, der ist doch immer unverlässlich.“ Sie werden möglicherweise erkennen, dass es Ihre Art des Denkens ist, dass Sie immer wieder in solche Situationen bringt. Vielleicht werden Sie auch erkennen, dass es Ihnen schwerfällt in Kontakt zu Ihren Bedürfnissen zu kommen. Versuchen Sie es trotzdem immer wieder. Sie müssen kein Übermensch sein, um in solchen Situationen anders zu reagieren.

Vertrauen Sie sich. Alles was Sie dafür tun müssen ist erstmal zu schweigen. Einfach nichts zu sagen, dass den anderen beschuldigt oder bestraft. Danach könnte der Satz so lauten:

„Ich bin wütend, weil ich mehr Verlässlichkeit brauche.“

 

Die Schritte im Überblick

  • Sagen Sie erstmal nichts.
  • Beobachten Sie Ihre Gedanken.
  • Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit, auf das was in Ihnen lebendig ist.
  • Verbinden Sie sich mit Ihren Bedürfnissen.
  • Tun Sie das ebenfalls mit Ihrem Gegenüber! Auch dieser Mensch wird von seinen (unbewussten) Bedürfnissen geleitet.
  • Bringen Sie dann, aber erst dann, Ihre Wut zum Ausdruck und sagen Sie dem anderen, welche Ihrer Bedürfnisse nicht erfüllt sind.
  • Vergewissern Sie sich, was der andere verstanden hat.

Wenn beide Seiten in Kontakt mit Ihren Bedürfnissen sind, besteht die Voraussetzung den Dialog so weiterzuführen, dass Sie einen Weg finden, wie sie sich ihre Bedürfnisse gegenseitig erfüllen können.

Mir gelingt es mittlerweile den Prozess des „Still seins“, wenn nötig, 20 Sekunden zu halten. Ich kann Ihnen versichern: Eine lohnenswerte Zeit. Meine Beziehungen gewinnen von Tag zu Tag an Qualität. Mein Leben auch.

„Nicht die Tatsachen selbst machen das Leben schwer, sondern unsere Bewertung der Tatsachen.“

Epictetus

Werden Sie Freiraum-Experte!

Lassen Sie sich wie viele andere inspirieren. Geben Sie Ihrem Leben neue Impulse. Denken Sie neu und anders. Schaffen Sie Ressourcen. Nutzen Sie Angebote, die verändern. Alles exklusiv für Sie. Gerade-Weg zu Ihnen.

Kostenfreie Anmeldung zu unserem Ressourcen-Letter.

hier anmelden

 

Morgen ist der beste Tag

Heute, nicht morgen ist die Zeit zum Keller aufräumen, für die Steuererklärung, für den Verwandtenbesuch… „Ich wollte schon immer mal…“ ist einer der meist benutzten Sätze in meinem Leben gewesen. Dann kam der Zeitpunkt, an dem ich mir nicht mal mehr sicher war, ob...
Read More

Am Ziel vorbei

  Am Ziel vorbeigeschossen? Wieso Menschen häufig nicht das erreichen, was sie wirklich wollen. Ein Teilnehmer in einem meiner Persönlichkeitstrainings zum Thema Ziele sagte mal zu mir: „Herr Bahre, ich habe es aufgegeben, mir Ziele zu setzen. So kann ich nie...
Read More

Urlaub – eine Lernzeit fürs Leben

Nach meinem letzten Urlaub habe ich einen Entschluss gefasst: Ich mache ab sofort keinen Urlaub mehr! Nein, nicht weil der letzte Urlaub so scheußlich war, sondern eher das Gegenteil. Wenn Sie wissen wollen, was mich zu diesem Entschluss geführt hat, lesen Sie meinen...
Read More

Gescheit gescheitert

„Unser größter Ruhm liegt nicht darin, niemals zu fallen, sondern immer wieder aufzustehen, wenn wir gescheitert sind.“ (Konfuzius) Richtig scheitern zu können ist eine Fähigkeit, die Sie stark macht. Doch nur, wenn Sie das Scheitern in Ihren Entscheidungen bewusst...
Read More

Multitaskingfähig – ist das heilbar?

Multitaskingfähig - ist das heilbar? Mehr geht immer! Gut wer da Multitaskingfähig ist. Unter Multitasking verstehen wir im allgemeinen Sprachgebrauch die gleichzeitige Ausführung zwei oder mehrere Handlungen, z.B. kann ich morgens gleichzeitig die Kaffeemaschine...
Read More

Die Ressourcen-Werkstatt

"Wenn etwas gut werden soll, verdient es unsere ganze Aufmerksamkeit."

© 2016 Die Ressourcen-Werkstatt

Strategieberatung

Persönlichkeitsseminare

Online Kurse

Aktuelles

Erfahrungen & Bewertungen zu Wolfgang Bahre | Die Ressourcen-Werkstatt

Pin It on Pinterest